Warum Networking so wichtig für die Karriere ist

Kontakte aufbauen, pflegen und nutzen

Warum Networking so wichtig für die Karriere ist

Wahrscheinlich weiß jeder, dass Networking wichtig für die Karriere ist. Aber die wenigsten Leuten haben sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt oder haben eine "falsche" Vorstellung davon. Schaut man in wissenschaftliche Ausarbeitungen über das Thema erkennt man, dass Networking drei Elemente enthält. Wir wollen euch heute erklären wie diese drei Elemente, i. e. Aufbau, Pflege und Nutzung von Kontakten, erlernt werden können.

Starten wir mit dem ersten Punkt: Wie baue ich ein Netzwerk auf? Beim Aufbau von Kontakten startest du immer mit dir selbst: Was sind deine Ziele und welche Kompetenzen benötigst du für den Pfad der Zielerreichung?, Was kannst du gut und wo kannst du anderen Menschen mit deiner Expertise helfen?

Wenn du dich mit diesen Fragestellungen beschäftigst, merkst du schnell, dass es hier eine Schnittmenge gibt. Wenn du Unternehmer werden möchtest, solltest du Kontakte im Start-Up Bereich aufbauen, weil du dort Menschen kennenlernst, die Kompetenzen haben, die dir selbst fehlen. Gleichzeitig kannst du dir überlegen, wie du Menschen in diesem Bereich helfen kannst, ihre individuellen Ziele zu erreichen.

Aufbau von Kontakten

Um Kontakte aufzubauen, musst du versuchen, dich in so viele soziale Situationen wie möglich zu begeben. Zum Beispiel Einladungen zu Feierlichkeiten, Ausstellungen oder Veranstaltungen immer gerne annehmen. Ganz wichtig ist es dabei, dass du dich traust, die Leute anzusprechen. Gehe hierbei nach der Devisen vor, dass jeder Mensch etwas Interessantes zu erzählen hat. "Sprich mit dem Jäger über die Jagd und mit dem Fischer über das Angeln" und du wirst schnell neue Freunde finden. Der wichtigste Punkt ist: Sei interessiert an anderen Menschen und gebe selbst etwas von dir preis. Lernen kann man das nur, wenn du in sozialen Situation versuchst aus dir rauszugehen.

Pflege von Kontakten

Gratulierst du all deinen Kontakten immer zum Geburtstag? Oder schickst du Artikel, über die du stolperst und die für deine Kontakte interessant sein könnten immer an die entsprechenden Personen weiter? Verabredest du dich mit deinen Bekannten in einer fremden Stadt, wenn du dort zu Besuch bist? Oder versuchst du in Feierlichkeiten bestimmte Kontakte zusammenzubringen? Falls du alle diese Sachen regelmäßig tust, scheinst du schon ein guter Networker zu sein. Keith Ferrazi beschreibt in seinem Buch, dass er ein optimiertes System mit Informationslisten über seine Kontakte führt. Er sammelt hier z. B. den Wohnort, das Geburtstagsdatum oder auch die Namen der Kinder seiner Kontakte in seinem Netzwerk.

Nutzung von Kontakten

Bei der Nutzung des Netzwerks ist es wichtig, dass du dich traust, um Hilfe zu bitten. Ob es angebracht ist, eine Person zu fragen, kannst du dir ganz leicht selbst beantworten: Wäre die Situation anders rum: Würdest du der Person helfen? Wenn ja, dann kannst du sicherlich auch um Hilfe bitten. Dennoch ist es wichtig, dass du keinen Druck ausübst, wenn du um einen Gefallen bittest und ebenso solltest du mit Ablehnung locker umgehen. Ein häufiger Fehler ist, dass Menschen die Gefallen aufrechnen - handle eher nach der Devise "Geben macht seliger als nehmen".

In den nächsten drei Artikeln werden wir jeweils einen der drei Teilbereiche (Aufbau, Pflege und Nutzung) des Networkings herausgreifen und klare Empfehlungen ausarbeiten. Wenn du bereits jetzt Fragen rund um deine Karriere und um Networking hast, kannst du gerne kostenfrei einen Termin bei einem unserer Berater buchen.

ZUM KOSTENLOSEN KARRIERE COACHING


Artikel teilen