Mit diesen 5 Tipps wird jeder Lebenslauf verbessert

In diesem Artikel geben wir dir konkrete Tipps, wie du deinen Lebenslauf verbessern kannst.

Mit diesen 5 Tipps wird jeder Lebenslauf verbessert

Bei einer Bewerbung bei einem prospektiven Arbeitgeber wird traditionell ein Lebenslauf sowie ein Anschreiben angefordert. Aus der Kombination beider Dokumente soll hervorgehen, mit welcher Motivation Du Dich bewirbst und warum gerade Du für den ausgeschriebenen Job geeignet bist. Das Herzstück Deiner Motivation bildet der Lebenslauf - das Anschreiben verliert immer weiter an Relevanz und wird teils nicht mehr angefordert. Daher solltest Du bei der Erstellung des Lebenslaufs besonders aufmerksam sein und Dir große Mühe geben. Wir halten ein Verhältnis von 80 (CV) zu 20 (Anschreiben) Prozent Arbeitsaufwand für angemessen. Als HR'ler sieht man täglich viele Lebensläufe mit diversen Formaten und Inhalten. Wir wollen Dir heute mit 5 Ratschlägen näherbringen, wie Du erreichst, dass Dein Lebenslauf besonders hervorsticht und inhaltlich auf ganzer Linie überzeugt.

1. Prägnanz:
Dein Lebenslauf sollte kurz und prägnant sowie in positiver Art und Weise Deine Schlüsselkompetenzen darstellen. Natürlich solltest Du auf deinem CV nicht lügen, jedoch gibt es Möglichkeiten, die gesammelten Erfahrungen in einem positiven Licht darzustellen. So macht es Sinn, die Erfahrungen, welche Dich (für die betreffende Stelle) besonders qualifizieren und auszeichnen, stärker hervorzuheben. Es bietet sich für Studierende und Young Professionals an, nur diejenigen Erfahrungen aufzugreifen, welche für die Arbeitsstelle relevant sind. Weitere Tätigkeiten können zusammengefasst und als "weitere Stationen" (z. B. "weitere Praktika bei Firma WX, Firma XY und Firma YZ) benannt werden. Damit implizierst Du, dass Du nur eine Auswahl an Stationen präsentierst, was Deinen CV insgesamt stärker wirken lässt. Stationen mit Strahlkraft sollten durch eine ausführlichere inhaltliche Beschreibung betont werden. Das können neben Praktika auch ehrenamtliche Tätigkeiten (z. B. Vorstand im gemeinnützigen Verein) sein. Achte darauf, dass die wichtigsten Positionen in Deinem Lebenslauf auch den meisten Platz einnehmen. Hältst Du Dich daran, solltest Du mit einer Seite auskommen - die Personaler werden es Dir danken ;-)

2. (Pro-)aktivität:
Unternehmen wollen Personal einstellen, welches engagiert ist und einen wertvollen Beitrag leistet. Zeige, dass Du genau das bist und vermeide passive Sprache und eintönige Formulierungen. Zum Beispiel hat die Beschreibung "Team von 5 Personen geführt und den Umsatz von XY um 10% gesteigert" eine größere Strahlkraft als die Formulierung "Mitwirkung bei der Strategien zur Umsatzsteigerung". Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bereits kleinere Umformulierungen einen großen Effekt erzielen.

3. Korrekte Grammatik und keine Rechtschreibfehler:
Häufig verbringt man einige Stunden mit der Kreierung des eigenen Lebenslaufs. Dabei ist es normal, dass man irgendwann Fehler, die sich eingeschlichen haben, nicht mehr aktiv wahrnimmt. Doch HR'ler werden eher geneigt sein, Deinen Lebenslauf auszusortieren, wenn dieser fehlerbehaftet ist, da dies impliziert, dass Du entweder nicht kompetent genug bist, ein fehlerfreies Dokument zu verfassen oder aber Dir keine Mühe gegeben hast. Nimm Dir die Zeit, lies jedes Wort sowie jeden einzelnen Satz in Deinem Lebenslauf und eleminiere jeden Fehler und jede unschöne Formulierung (siehe auch Punkt 2). Wenn Du fertig bist, sende Deinen CV einer Person Deines Vertrauens zu und wage Dich an den letzten Feinschliff.

4. Data Analytics-Konformität:
Immer häufiger filtern Unternehmen die Lebensläufe mit Applicant tracking systems (ATS) vor, um effizienter zu arbeiten. Insbesondere bei den größeren Unternehmen, welche häufig tausende Bewerbungen für eine Stelle erhalten, ist dies der Fall. Daher solltest Du darauf achten, dass Du deinen Lebenslauf in einem üblichen Format abspeicherst (.PDF) und nur relevante Inhalte aufführst. Fußzeilen, Unterschrift und weitere Kommentare werden nicht benötigt.

5. Design Matters:
Stell Dir vor, Du zeichnest ein Bild von Dir, welches Dich im Einklang mit dem Tätigkeitsschwerpunkt und der Unternehmensphilosophie präsentiert. So sollte beispielsweise das Design im Einklang mit Deiner Wunschbranche bzw. dem Wunschunternehmen stehen. Das heißt, dass bei konservativen Branchen, wie z. B. Banken und Beratung, eine klassische Form eingehalten werden sollte, während bei kreativeren Jobs wie z. B. im Marketing oder bei Agenturen mehr Freiraum besteht. Um auf dezente Art und Weise positiv im Design aufzufallen, kannst Du Überschriften der einzelnen Rubriken (Praktische Erfahrungen, Akademische Erfahrungen, Außercurriculares Engagement usw.) in Großbuchstaben schreiben oder eine andere Farbe wählen. Hier kannst Du beispielsweise auch die Unternehmensfarben nutzen, um eine individuellere Note zu applizieren.

Hältst Du Dich an diese Ratschläge, wirst Du Deine Chancen deutlich verbessern. Nutze unser Tool zur Hilfe, falls Du noch keinen Lebenslauf erstellst hast. Hast Du unsere Ratschläge beherzigt und bist mit Deinem CV zufrieden, sende uns diesen gerne zu und erhalte kostenfrei ein individuelles Feedback.

ZUM KOSTENLOSEN LEBENSLAUF FEEDBACK

Viel Erfolg und alles Gute, dein Team von Xoffer


Artikel teilen